Richtig sitzen beim Meditieren.

In der Meditation richtig sitzen

Claudia Petschnig – spirituelle Leiterin der vita Zen Lounge –  erklärt, wie man richtig in der Meditation sitzt und welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt.

Der Meditationsplatz – So richtest du dir einen optimalen Platz zum Meditieren ein

  • Unterlage – Meditationsmatte Zabuto
  • Kissen oder Bänkchen – je nach Sitzposition
  • Für eine gemütliche Atmosphäre: Teelicht, Klangschale zum Einläuten, Räucherstäbchen, Meditationstimer oder eine Meditationsapp


Die richtige Sitzposition für dich finden

1. Zazen im Fersensitz ohne Bänkchen
Diese Haltung dient einer schnellen Erdung und lässt dich schnell vom Alltagsstress runter kommen. Da aber wir Europäer diese Haltung nicht gewohnt sind, schlafen uns in dabei recht schnell die Beine ein und halten es daher nicht lange in dieser Position aus.

2. Bänkchen mit abgerundeter Standfläche
Durch das Meditationsbänkchen sitzt du etwas höher und schonst deine Beine. Durch die Abrundung erhältst du einen kleinen Spielraum für die Neigung vom Becken und die Wirbelsäule ist aufrecht.

3. Hohes Meditationskissen
Falls dir das Meditationsbänkchen zu hart sein sollte, gibt es die Möglichkeit auf einem hohen Meditationskissen zu sitzen. Das ist sehr angenehm und gerade für Einsteiger sehr gut geeignet. Der Winkel der Kniegelenke ist dabei recht groß, das Becken ist gut abgelegt und die Wirbelsäule kann gut aufgerichtet werden.

4. Niedriges Meditationskissen – Zafu
Wenn du ein niedrigeres Polster bevorzugst, gibt es das sog. Zafu. Dieses Polster lässt dir einen kleinen Spielraum in der Wahl deiner Sitzposition. Du kannst im Zazen darauf sitzen, aber im Burmesischen Sitz, falls du dir mit den nach hinten abgewinkelten Beinen schwer tust. Achte aber im Burmesischen Sitz darauf, dass deine Knie schön am Boden abgelegt sind, da du sonst nicht stabil sitzen kannst. Solltest du die Knie nicht ganz ablegen können, nimm dir für mehr Stabilität noch weitere Kissen um deine Kniegelenke abzustützen.

 

Richtige Sitzhaltung einnehmen
Knie sind gut abgelegt, das Gesäß sitzt fest und schwer auf dem Kissen, Rücken aufrichten, Kopf sitzt ganz leicht auf der Wirbelsäule, Augen sind geschlossen oder leicht geöffnet (Blick geht in Richtung Boden), Schultern sind locker und entspannt und die Hände liegen auf dem Unterbauch.

Meditation beginnen
Kontrolliere deinen Körper in dem du ganz still sitzt und deine Umgebung wahrnimmst. Spüre deine Beine, dein Gesäß und deine Hände am Unterbauch. Versuche in der dir vorgenommen Zeit ruhig sitzen zu bleiben und beende die Meditation mit einer kleinen Verbeugung.

Hier geht es zum YouTube Video >>

Meditation lernen
In der Zen Lounge Salzburg bieten wir regelmäßig Termine „Meditation lernen“ >> an, in denen du in 90 Minuten die richtige Sitzposition für dich testen und eine kurze Meditation unter Anleitung üben kannst und erfährst wie sich Mediation in deinen Alltag einbauen lässt.

Folgende Produkte sind auf www.myvitashop.at online erhältlich:
– Meditationsbänkchen
– Meditationskissen
– Zafu Meditationskissen
– Zabuton Meditations-Sitzunterlage
– CD Zen Meditation lernen