Mit Meditation die Ursache der Schlafstörungen herausfinden

Insomnia – die Schlaflosigkeit – ist ein weit verbreitetes Phänomen, das Menschen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten betreffen kann. Wer unter Schlafstörungen leidet, fühlt sich oft hilflos und entwickelt einen großen Leidensdruck, wenn die Schlafprobleme länger als ein paar Nächte anhalten. Bei einigen Arten der Schlaflosigkeit, die nicht krankheitsbedingt verursacht sind, kann Meditation und Achtsamkeit eine gute Hilfe sein.

Wie du die Ursachen von Schlafstörungen erkennst

Ursache n für Schlafstörungen können Burnout, Angst Unruhe uvm. sein.Um deine Schlafprobleme aufzulösen, musst du zunächst die Ursachen erkennen. Regelmäßiges Meditieren kann in einigen Fällen helfen, in anderen Fällen – wie bei Schlafstörungen, die durch Krankheiten bedingt sind – führt Meditation alleine nicht zur vollständigen Genesung, da der Hintergrund der Insomnia viel weitreichender ist.
Sind die Schlafprobleme durch Krankheiten wie zum Beispiel Depressionen, Angsterkrankungen oder Burn-out >> bedingt, sollte für eine Heilung professionelle Hilfe hinzugezogen werden. Meditieren kann ein Baustein in einem Katalog von Maßnahmen sein, der den Leidensdruck vermindert. Anhaltende Schlafstörungen, die durch ein Krankheitsbild verursacht werden, sollten unbedingt von einem Arzt oder Therapeuten behandelt werden.
Schlechtes Schlafen bzw. Einschlafen kann allerdings auch durch Alltagsprobleme, Stress oder durch mangelnde Schlafhygiene verursacht werden. In diesen Fällen ist Meditation eine sehr gute Möglichkeit, wieder erholsam schlafen zu können.

Wie Meditation bei Insomnia helfen kann

Schlafstörungen, die durch Alltagsstress oder Schichtarbeit verursacht werden, bekommst du mit regelmäßiger Meditation sehr gut in den Griff. Deine Schlaflosigkeit kommt durch ein überaktives Gedankenkarussell, eine erhöhte Erregung in Körper und Psyche und Muskelverspannungen. Meditation hilft dir dabei, dich innerlich zu ent-spannen und deine Gedanken loszulassen sowie die Angst vor dem Zubettgehen wieder zu verlieren.
Richte dir also eine ruhige Meditationsecke in deiner Wohnung ein, wo du dich ungestört und bequem hinsetzen kannst. Wenn du dich wieder einmal schlaflos im Bett wälzt, dann stehe auf, setze dich im Schneidersitz in deine Ecke und schließe die Augen. Lenke deine Gedanken auf deinen Atem, dann auf deine einzelnen Körperregionen. Versuche in diese Körperstellen hinein zu atmen und zu spüren, wie die Energie durch deinen Körper fließt. Sollten deine Gedanken abschweifen, führe sie sanft zum Körper zurück. Gehe durch deinen Körper, bis du vom Zeh bis zu deinem Kopf gekommen bist. Du wirst merken, wie viel ruhiger dein Pulsschlag jetzt ist. Lege dich nun wieder ins Bett und merke den Unterschied. Du wirst nach kurzer Zeit einschlafen können.

Meditation in der vita Zen Lounge in Salzburg
Die vita Zen Lounge bietet regelmäßiges Meditieren für Einsteiger >> an. Solltest du Interesse haben, komm einfach vorbei und erlerne die Grundzüge der Meditation.