Beiträge

Ich bin zu alt, um Meditation zu lernen!

Der edle achtfache Pfad

Der achtfache Pfad ist der Weg von Buddha

Buddha bezeichnete den achtfachen Pfad als mittleren Weg. Dieser soll dafür sorgen, dass du die richtige Mischung aus einer enthaltsamen, asketischen Lebensweise und Zufriedenheit durch Erfüllung Deiner Wünsche wählst. Der achtfache Pfad beinhaltet acht verschiedene Wege, die allesamt miteinander verwoben sind. Mit den folgenden acht verschiedenen Aspekten gelangst du zu einem vollkommeneren Leben, ganz gleich ob du Buddhist bist oder nicht.

1. Das rechte Verständnis

Beim rechten Verständnis geht es um intuitives Verstehen. Du lernst dabei, dein eigenes Leben zu verstehen. Zudem ist damit gemeint, dass du das, was du visuell wahrnimmst, auch verstehen sollst. Eine ständige Reflexion der wahrgenommen Sachen ist notwendig.

2. Das rechte Denken

Das rechte Denken bezeichnet die vollkommene Nutzung des Geistes, welchen du im Alltag zumeist nur rudimentär nutzt. Der achtfache Pfad fordert, dass sich der Geist vollkommen allen anderen Wesen gegenüber öffnet. Mitgefühl gehört zum Weg Buddhas.

3. Die rechte Rede

Die rechte Rede bezeichnet den Umstand, dass du Abstand von sämtlichen Lügen und Unwahrheiten nimmst. Weiterhin solltest du keine schlechten Worte über andere verlieren. Wer ein schlechtes Motiv hat, sollte besser gar nichts sagen.

4. Die rechte Handlung

Die Freiheit des Geistes hat auch Auswirkungen auf die alltäglichen Handlungen. Denn erst dadurch wird die rechte Handlung möglich. Anderen Leid zuzufügen bedeutet, selber Leid zu spüren. Aus diesem Grund ist das rechte Handeln auf das Wohl Anderer ausgerichtet.

5. Die rechte Lebensweise

Die rechte Lebensweise zielt auf eine umfassende Gestaltung Deines eigenen Lebens ab. Wenn du oft in Erinnerungen schwelgst oder von der Zukunft träumst, solltest du beginnen, das Hier und Jetzt aktiv zu gestalten.

6. Die rechte Hingabe

Der achtfache Pfad muss mit Hingabe bestritten werden. Auch die kleinen Dinge im Alltag solltest du mit voller Hingabe angehen. Teilweise wird dieser Aspekt des Weges auch als rechte Anstrengung bezeichnet, die du investieren musst.

7. Die rechte Achtsamkeit

Achtsamkeit im Alltag ist sehr bedeutend. Achtsamkeit bedeutet, dass du Aufmerksamkeit auf alles richtest, was im Alltag passiert. Auch die kleinen Dinge sind es wert, beachtet zu werden. Wenn du Dinge unaufmerksam machst, wird das Ergebnis niemals perfekt sein. Deshalb solltest du Achtsamkeit >> leben und üben.

8. Die rechte Konzentration / Meditation

Der Aspekt der rechten Konzentration bezweckt, die Aufmerksamkeit wieder auf dich selbst zu lenken. Die rechte Konzentration führt zu einem neuen Bewusstsein bei dir. Meditation ebnet den Weg zu dir selbst.

Mehr über die Lehre von Buddha erfährst du von den Zen Trainern >> in der vita Zen Lounge in Salzburg.

Kräuterkraft Yoga mit heimischen Kräutern

Wie Kräuterkraft Yoga entstand:

Seit 20 Jahren bin ich nun zertifizierte Yogalehrerin und könnte mir ein Leben ohne Yoga gar nicht mehr vorstellen, damit meine ich nicht nur den körperlichen Aspekt. Auch der Weg des Daishin Zens den ich seit über einem Jahr gehe unterstützt mich in meiner geistigen Entwicklung ganz wunderbar.

Jetzt aber wieder zurück zu Kräuterkraft Yoga 😉 Vor 3 Jahren habe ich den diplomierten Kräuterpädagogen abgeschlossen und bin seit dem und natürlich auch schon davor begeistert von unserer heimischen Pflanzenwelt.
Da ich im pure life auch als Ernährungscoach tätig bin, bin ich regelmäßig mit Gesundheitsthemen konfrontiert. Vor meinem inneren Auge habe ich sehr bald diese wunderbare Kombination aus Wirkung der Kräuter auf unsere Gesundheit und auf emotionaler Ebenen in Form von Räuchermischungen gesehen und das alles abgerundet mit Yoga und Meditation. Einfach perfekt!

Kräuterkraft Yoga Workshop in Salzburg

In den verschiedenen Themen der Workshops die ich anbiete, werden die Yogaübungen (Asanas) mit entsprechendem Tee aus unseren heimischen Pflanzen (die ich selber im Garten oder am Berg ernte) unterstützt . Die Räuchermischungen bestehen ebenfalls aus heimischen Kräutern (auch selbst geerntet und zusammengestellt) wirken auf unsere Emotionen, die uns dabei helfen zb. das Herz zu öffnen, Altes los zu lassen, wieder mehr ins innere Gleichgewicht zu kommen, Emotional zu reinigen und vieles mehr. Das beruht auf uraltem Wissen und wurde schon von unseren Vorfahren genutzt.

Im Yoga selbst ist für mich das Fließen von einer Asana zur nächsten, begleitet und geführt durch unseren Atem das schönste und so kreiere ich auch meine Yoga-Einheiten.

Hier findest du die Termine und Inhalte vom 3-Stunden Kräuterkraft Yoga & Mediationen >>
Ich freue mich auf dich!

Namaste´ Bettina

Meditation im Herbst – die Zeit des Loslassens

Der Herbst ist die Zeit des Loslassens. Natur, Tiere und Mensch bereiten sich vor, um sich im Winter zurückzuziehen. Genau die richtige Zeit, um mit einer Meditation zu innerer Ruhe zu finden. Die Natur macht es vor, wie einfach loslassen sein kann. Die Blätter der Bäume verfärben sich, fallen herab und gehen zurück in den Naturkreislauf. Die natürlichste Art sich voneinander zu lösen und Altes zurückzulassen. Denn Neues wartet bereits.

Mit dem Herbst kommt die Farbwelt der Blätter

Die Farbenlehre kommt beim meditieren ebenfalls zum Tragen. Du kannst die Natur genießen und dich auf die bunte Blätterwelt konzentrieren. So steht Gelb für die Fantasie und das Fröhlich sein. Schon das Beobachten während deiner Meditationen kann sich vitalisierend auf den Geist auswirken. Leuchtendes Orange wiederum erzeugt gute Laune, Heiterkeit und wirkt optimistisch. Orangefarbene Blätter kannst du sehr gut verwenden, um dein Herz zu öffnen und leichter auf andere Menschen zuzugehen. Rot wiederum stärkt die Lebensenergie und deine Ausstrahlung.

Im Herbst mit Meditation die Natur genießen.

Jeder kennt die energetisierende Wirkung intensiver Rottöne. Auch Braun gehört in dieses Farbspektrum, das zu innerer Kraft führt. Mit Braun erfährst du die Erdung, die dir neue Kraft gibt. Braun hilft Menschen mit innerer Unruhe. Und so beginnt die Meditation in dem Moment, in dem sich die Blätter verfärben. Denn all diese Farben sind jetzt zu finden. Du kannst die Natur genießen, während die Meditation dir hilft, altes hinter sich zu lassen und neue Energie zu tanken.

Die vita Zen Lounge – Loslassen und meditieren

Du möchtest die Zen Meditation lernen? In der vita Zen Lounge in Salzburg hast du die Möglichkeit dazu. Hier erlernst du in aller Ruhe die Meditation. Altes hinter sich lassen bedeutet vor allem, neue Energie zu tanken. Dieser Prozess ist nicht immer einfach, doch möglich. Hier kannst du gemeinsam mit anderen Teilnehmern meditieren und dich austauschen. Gerade jetzt im Herbst ist der richtige Zeitpunkt, um zur Ruhe zu finden und dich von alten Blockaden zu lösen. Mit einem Blick auf den Kursplan >> findest du sicher den richtigen Zeitpunkt, um dich gemeinsamer Meditationen anzuschließen.

Meditation für Kinder – ein Kinderspiel?

Heutzutage haben Kinder mit ähnlichen Stressfaktoren wie Erwachsene zu kämpfen. Durch Smartphone und Co. werden sie ständig neuen Reizen und Einflüssen ausgesetzt. Das Toben im Wald oder auf der Wiese, wodurch bei Kindern in früheren Zeiten der Stress abgebaut werden konnte, wurde durch Videospiele und soziale Medien ersetzt. Daher gibt es für die Knirpse in der heutigen Zeit fast keine Gelegenheit mehr, ihren Stress abzubauen.

Meditation für Kinder? Was kann das bewirken?

Dass Meditation einen positiven Einfluss auf die Heilung von Burnout, Depressionen und Stress bei erwachsenen Menschen hat, ist mittlerweile hinreichend durch die Wissenschaft bewiesen. Aber nicht nur gegen Stress und psychische Krankheiten können regelmäßige Meditationsübungen helfen. Auch die Konzentrationsfähigkeit, Empathiefähigkeit und Gedächtnisleistung kann durch Meditations- und Atemübungen erheblich gesteigert werden – all die Eigenschaften, die man als Schüler sehr gut gebrauchen kann. Und dass Meditieren glücklich machen kann, ist allseits bekannt – daher macht es absolut Sinn, bereits Kindern den Weg zu einem ausgeglicheneren, glücklicheren Leben zu zeigen. Atemübungen und Achtsamkeit sind auch für die Kleinen der Schlüssel zu einem entspannten Ich.

Was sollte man bei der Meditation für Kinder beachten?

Kinder haben eine geringere Aufmerksamkeitsspanne als Erwachsene. Deshalb sollte man die Meditationsübungen zu Beginn auf einen Zeitraum von fünf bis maximal zehn Minuten begrenzen und klare Regeln vorgeben. Den Kleinen sollte vorab spielerisch mitgeteilt werden, was man während einer Sitzung darf und was nicht: Kein Sprechen, kein Spielen, keine Interaktion mit dem Sitznachbarn und vorher kurz auf die Toilette gehen. Wenn den Kindern diese Dinge vermittelt werden, können sie die Meditationsübungen ohne Unruhe durchführen und werden es umso mehr genießen können.

Über das Erlebte sprechen

Nach dem Meditieren sollte man mit den Kindern über ihre Gefühle und Gedanken während der Übungen sprechen, damit das Erlebte besser verarbeitet werden kann. Vielen Kindern ist es ein Bedürfnis, darüber zu sprechen. So wird Achtsamkeit und Meditation zu einem schönen Erlebnis, das in Erinnerung bleibt und gerne wiederholt wird.

Für weitere Informationen rund um das Thema Meditation steht dir gerne das vita Zen Lounge Team in Salzburg zur Verfügung >>

Meditation in der Fastenzeit

Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der man – vor allem zur Vorbereitung auf das Osterfest von Aschermittwoch bis zur Osternacht, aber auch zwischendurch zur Entschlackung des Körpers und der Seele – zu sich kommt, den Fokus auf innere Werte legt und seinem Körper eine Pause in Sachen Verdauung gönnt. Wie passt das mit Meditation zusammen?

Hilft Meditieren beim Fasten?

Eine temporäre Fastenkur verlangt nicht nur dem Körper einiges ab, sondern auch dem Kopf: Tagelang nichts zu essen oder auf geliebte Nahrungsmittel wie zuckerhaltige oder fetthaltige Speisen zu verzichten, benötigt einen starken Willen. Jeder, der schon einmal eine Diät begonnen hat, kann ein Lied davon singen. Besonders in den ersten drei Tagen brauchst du sehr viel Disziplin, um nicht den eigenen Gelüsten nachzugeben.

Durch Meditation kannst du Gedanken an Essen und Hungergefühle bewusster wahrnehmen und ihnen sehr viel effektiver und entspannter entgegentreten. Durch das Meditieren lenkst du dein Bewusstsein auf den Umgang mit den Gedanken, die dich vom Nahrungsentzug abbringen wollen.

Warum du in der Fastenzeit meditieren solltest

Nicht nur der bewusste Umgang mit Hungergelüsten spricht für das Meditieren während einer Fastenkur. Auch die innere Einkehr, die mit dem Fasten einhergeht, wird dadurch verstärkt und unterstützt. Der Fokus liegt auf deinem Körper und den Emotionen, die der Nahrungsmittelentzug auslöst. Achtsamkeit, Yoga und Meditation bringen dich deinen Zielen – ob sie nun spiritueller oder gesundheitlicher Natur sind – näher. Dein Körper macht eine kurzzeitige Transformation durch, die dein Kopf begleiten muss. Ob du nun dein Gewicht reduzierst oder mit deinen tiefsten Emotionen konfrontiert wirst – eine begleitende Meditation bringt Körper und Seele in Einklang.

Die Kombination macht´s

Natürlich funktioniert Fasten auch ohne spirituellen Hintergrund und ohne Meditationspraxis. Doch warum solltest du die Chance, die sich während einer Fastenkur bietet, nicht nutzen, um deinen Körper besser kennenzulernen, wahrzunehmen und bewusster zu machen? Der durch den Entzug von Nahrung initiierte körperliche Abbau von Giftstoffen und Zucker hat nicht nur körperliche Folgen – Gewichtsreduktion, Stoffwechselantrieb, Entschlackung -, sondern bewirkt auch eine mentale Veränderung und Wahrnehmung, da Körper und Seele untrennbar miteinander verbunden sind. Leute, die regelmäßig eine Fastenkur machen, berichten von Hochgefühlen, Energieschüben und einer großen Klarheit des Geistes. Es wäre schade, diese großartige Energie nicht in einer Meditationspraxis zu kanalisieren und bewusst zu einem ganzheitlichen spirituellen Erlebnis werden zu lassen.

Praktische Tipps für den Alltag während der Fastenzeit

Es kann sehr hart sein, dem Körper für 40 Tage Süßigkeiten, Kuchen und andere leckere (aber leider auch schädliche) Nahrungsmittel zu enthalten. Momente der Lust auf Zucker werden unvermittelt kommen und deine Gedanken auf Essen lenken. Hier solltest du, bevor du womöglich zu Süßigkeiten greifst, kurz innehalten und dir deine Gedanken bewusst machen: Hast du tatsächlich Hunger oder sind das nur Gelüste? Bewusstheit bewirkt Klarheit und Willensstärke. Mach dir klar, dass Gelüste und Heißhunger nur von kurzer Dauer sind und so schnell verschwinden werden, wie sie gekommen sind.

vita Zen Lounge in Salzburg

Eine gute Methode, eine Fastenkur mit Meditation, Yoga und Achtsamkeit zu verbinden, ist die vita Zen Lounge in Salzburg >> zu besuchen. Hier findest du Gleichgesinnte, die dich unterstützen werden.

 

Retreat im ehemaligen Kloster – lade deine Batterien auf

Der Alltag stellt uns täglich vor kleine und große Herausforderungen, die wir meistern müssen. Manchmal benötigen wir deswegen eine Auszeit, um zu uns selbst zu kommen und unsere innere Mitte, Klarheit und Leichtigkeit wiederzufinden. Zeit für sich selbst zu haben, ist heutzutage ein Luxus, den sich nur wenige leisten können. In unserem Zen, Meditation und Yoga Retreat in einem ehemaligen Benediktinerkloster geben wir dir die Möglichkeit, Yoga und Meditation zu praktizieren, um das Luxusgut Zeit auf erholsame, aber gleichzeitig spirituelle Weise zu nutzen.

Was bringt dir ein Meditation und Yoga Retreat?

Wenn du in deinen Alltag verstrickt bist, merkst du oft nicht, dass du häufig an deine psychischen und physischen Grenzen gelangst. Erst wenn dir dein Körper Warnsignale gibt – Rückenschmerzen, häufige Erkältungen, Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit – wirst du dir bewusst, dass deine Energie wieder aufgeladen werden muss. Du gehst dann in die Sauna, verreist übers Wochenende oder verbringst das Wochenende im Bett, um für die neue Woche ausgeruht zu sein. Doch irgendwann merkst du, dass du dich auch mit diesen Maßnahmen nicht mehr wirklich erholst. Dann ist es oft schon zu spät und du stehst kurz vor dem Burn-Out oder einer Depression. Lass es nicht so weit kommen und nimm dir die Zeit, die du brauchst, um für dich selbst zu sorgen. Der Körper und der Geist brauchen ab und an Ruhe. Wo kann man diese besser bekommen als bei einer Auszeit in einem Kloster?

Was bieten wir bei unserem Zen, Meditation und Yoga Retreat?

Drei Tage lang – von Freitag bis Sonntag – praktizierst du täglich Asanas und Pranayama (Yogastellungen und Atemübungen), um deine innere Mitte zu finden und zu festigen.
Du übst dich in Zen-Meditation und erhältst sogar Einzelunterricht von einer Zenmeditationslehrerin. Dadurch kommen Klarheit und Leichtigkeit wie von selbst zurück.
Unsere Zenlehrer sprechen mit dir über Zen-Weisheiten, die du in deinen Alltag integrieren kannst. Dadurch wirst du besser mit Problemen und Schwierigkeiten umgehen können.

Durch hochwertige Yogi-Mahlzeiten entschlackt dein Körper.

Es gibt bei unserem Meditation und Yoga Retreat sehr hochwertige, vegetarische Yogi-Mahlzeiten, die deine Energie und deinen Stoffwechsel anregen. Dein Körper entschlackt von Giftstoffen und du wirst dich garantiert dynamischer und besser fühlen.
Den Spa-Bereich darfst du ebenfalls nutzen. In der Sauna kannst du deine Muskeln entspannen, dich ausruhen und den Yoga- und Meditationsübungen nachspüren. Auch Massagen kannst du buchen.
Das ehemalige Benediktinerkloster verspricht einen ruhigen, erholsamen und spirituellen Aufenthalt.

Nächster Termin  für das Zen, Meditation & Yoga 3-Tages-Retreat:
29. April-01. Mai 2018 im Schloss Mondsee
Weitere Informationen >>

Seine guten Vorsätze mit Meditation verwirklichen

Jeder kennt das – an Silvester nehmen wir uns vor, das Rauchen aufzugeben, Mitglied im Fitnessstudio zu werden, gesünder zu essen und endlich mal den Stress auf der Arbeit zu reduzieren. Und was passiert im Januar? Wir schmeißen uns mit großem Eifer in die Umsetzung, wir wollen alles auf einmal ändern, erleben einen Rückschlag und im Februar sind wir wieder in unseren alten Mustern gelandet und die guten Vorsätze dahin. Kommt dir das vielleicht bekannt vor?

Wie kann Meditation dir helfen, deine Vorsätze umzusetzen?

Die gute Nachricht: Du bist damit nicht allein. Die zweite gute Nachricht: Meditation hilft, um deine Vorsätze tatsächlich auch umzusetzen.
Meditieren ist ein guter Weg, das neue Jahr fokussiert und erfolgreich anzugehen. Bei regelmäßigem Ausüben werden die Verbindungen im Gehirn gestärkt und du kannst Ziele besser ins Visier nehmen und erreichen. Bei häufiger Meditation lernt dein Gehirn, eine Gewohnheit auch tatsächlich beizubehalten. Das ist der erste Schritt, um ein Ziel zu verwirklichen. Denn nichts anderes wird benötigt, um eine neue Gewohnheit oder ein neues Hobby zu etablieren: Regelmäßiges Ausüben und Beibehalten der neuen Gewohnheit werden im Gehirn als neue Verbindungen gespeichert und so einfacher umgesetzt.

Was musst du tun, um mit dem Meditieren deine Vorsätze dauerhaft zu etablieren?

Wichtig ist, dass du regelmäßig meditierst. Denn nur so stellst du sicher, dass du deine guten Vorsätze auch wirklich dauerhaft umsetzen kannst.
Ziele zu erreichen und dauerhaft zu verwirklichen bedeutet, dein Gehirn auf neue Aufgaben vorzubereiten. Das schaffst du, indem du bei deinen Meditationen deinen Erfolg visualisierst und dir vorstellst, wie du dich mit deinem neuen Ich fühlen wirst – als Nichtraucher, als Sportler, als Vegetarier, als entspannter Angestellter. Fühlt es sich gut an? Dann verweile in dem Gefühl und mache dir klar, dass du alle deine Ziele erreichen kannst, wenn dein Gehirn dein neues Ich als realistisch akzeptiert hat.

Reicht meditieren aus, um die guten Vorsätze umzusetzen?

Nein, natürlich nicht. Du musst auch aktiv etwas tun, um deine Ziele zu erreichen. Meditieren bewirkt lediglich, dass dein Kopf dir dabei nicht mehr im Weg steht. Die notwendigen Schritte – Zigaretten entsorgen, im Fitnessstudio anmelden und hingehen, gesund kochen – musst du aktiv in die Hand nehmen. Doch ist dein Mindset mit der Meditation auf dein neues Ich eingestellt, sind diese Schritte sehr viel einfacher.

In der Gemeinschaft lassen sich Vorsätze besser umsetzen

Wenn du Probleme hast, die regelmäßigen Meditationen alleine auszuüben, dann suche dir einfach ein Meditationszentrum, das dir dabei hilft und bei dem du Gleichgesinnte triffst. Komm einfach in die Zen Lounge nach Salzburg. Dort kannst du meditieren, Yoga praktizieren und deine Seele spirituell auf das neue Jahr vorbereiten und die guten Vorsätze umsetzen. Es lohnt sich vorbeizuschauen.

Mit Meditation den Advent genießen

Die Advent-Meditation ist eine wunderbare Möglichkeit, in Stille und Ruhe mit Achtsamkeit zu sich selbst zu finden. Geht es auf das Jahresende zu, wartet auf zahlreiche Menschen oft noch viel Arbeit – beruflich wie privat zur Vorbereitung auf die zumeist freie Zeit zwischen den Jahren. Die Zen Lounge in Salzburg bietet dir meditieren in der Weihnachtszeit an.

Insel der Besinnung

Stressfrei und entspannt genießen kommt in der heutigen Zeit oft zu kurz. Die Meditation ist eine Insel der Besinnung in allgegenwärtiger Hektik: Die Adventswochen mit einem christlichen Hintergrund bilden dafür einen guten Anlass. Doch das Religiöse steht dabei nicht im Vordergrund, auch der Buddhismus nicht: Zen bildet das Handwerkszeug für ein geistiges Training. Damit findest du die Möglichkeit, diese Wochen des Jahres bewusst wahrzunehmen. Nach einem langen und stressigen Arbeitstag folgen vielleicht noch Weihnachtseinkäufe in hektischer Betriebsamkeit. Bevor genau das gleiche Programm am nächsten Tag wieder auf dich wartet, hilft dir die Meditation, dich auf den Advent zu besinnen. Darin steckt menschliche Weisheit, deren Wurzeln 2500 Jahre alt sind.

Einfach und wirksam

Meditieren ist das Einfache – was aber manchmal so schwer ist. Das Ziel ist, mit der Natur in Kontakt zu bleiben – sich selbst zu erden. Denn du bist als Mensch ein Stück der Natur und findest auf diese Weise zu der notwendigen Ruhe. Alles, was du dazu brauchst, ist die Konzentration auf den Augenblick, auf das Hier und Jetzt. Doch gerade das fällt in Zeiten von Multitasking so schwer. Entspannt zu genießen, heißt in diesem Sinne: Das verstehen wollen aufzugeben, auf Meinung und Bewertung zu verzichten. Verbindest du dich so mit der Welt, findest du zur Achtsamkeit, zur Wertschätzung deiner selbst. Und welcher Jahresabschnitt ist dafür besser geeignet als die Weihnachtszeit? Ein Jahr geht zu Ende, für das du dir gewiss etwas vorgenommen – aber nicht alles erreicht hast. Die sachgerechte Bilanz davon zu ziehen ist das eine – die Meditation eine andere Weise, das Jahr in Übereinstimmung mit dir selbst abzuschließen.

Konzentrierte und bewusste Wahrnehmung

Meditation beginnt nicht erst mit dem Start zur Übungsstunde in der Zen Lounge Salzburg. Sie beginnt mit der bewussten Wahrnehmung einfacher Dinge im Alltag. Zum Beispiel mit den Sinneseindrücken beim Essen. Abzuschalten in diesem Sinne bedeutet auch, auf das Verstehen wollen zu verzichten. So findest du zu der Stille, die du als stressfrei empfindest – und die so wichtig ist. Wer den Geist öffnet, nimmt den Augenblick wahr und beginnt, zu meditieren. Das hilft auch dabei, abzuschließen mit den Dingen der Vergangenheit. Ja, es ist wichtig, dass du dich mit Veränderungen und Umbrüchen in deinem Leben auseinandersetzt. Aber es ist auch wichtig, dass du rechtzeitig damit aufhörst. Deine Achtsamkeit gehört dir in diesem Augenblick – sie richtet sich nicht auf die Vergangenheit.

Körperliches Wohlbefinden kommt vom Geist

Meditation harmoniert den Energiefluss in deinem Körper, löst Blockaden und führt zu umfassendem Wohlbefinden. So kommt die Ruhe in dein Leben und du kannst entspannt genießen. Meditieren im Advent passt zur Stimmung der Weihnachtszeit. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, es zu erlernen – und im neuen Jahr zur festen Gewohnheit zu machen.

 

Zen Specials Termine der vita Zen Lounge >>