Beiträge

Mit Meditation den Advent genießen

Die Advent-Meditation ist eine wunderbare Möglichkeit, in Stille und Ruhe mit Achtsamkeit zu sich selbst zu finden. Geht es auf das Jahresende zu, wartet auf zahlreiche Menschen oft noch viel Arbeit – beruflich wie privat zur Vorbereitung auf die zumeist freie Zeit zwischen den Jahren. Die Zen Lounge in Salzburg bietet dir meditieren in der Weihnachtszeit an.

Insel der Besinnung

Stressfrei und entspannt genießen kommt in der heutigen Zeit oft zu kurz. Die Meditation ist eine Insel der Besinnung in allgegenwärtiger Hektik: Die Adventswochen mit einem christlichen Hintergrund bilden dafür einen guten Anlass. Doch das Religiöse steht dabei nicht im Vordergrund, auch der Buddhismus nicht: Zen bildet das Handwerkszeug für ein geistiges Training. Damit findest du die Möglichkeit, diese Wochen des Jahres bewusst wahrzunehmen. Nach einem langen und stressigen Arbeitstag folgen vielleicht noch Weihnachtseinkäufe in hektischer Betriebsamkeit. Bevor genau das gleiche Programm am nächsten Tag wieder auf dich wartet, hilft dir die Meditation, dich auf den Advent zu besinnen. Darin steckt menschliche Weisheit, deren Wurzeln 2500 Jahre alt sind.

Einfach und wirksam

Meditieren ist das Einfache – was aber manchmal so schwer ist. Das Ziel ist, mit der Natur in Kontakt zu bleiben – sich selbst zu erden. Denn du bist als Mensch ein Stück der Natur und findest auf diese Weise zu der notwendigen Ruhe. Alles, was du dazu brauchst, ist die Konzentration auf den Augenblick, auf das Hier und Jetzt. Doch gerade das fällt in Zeiten von Multitasking so schwer. Entspannt zu genießen, heißt in diesem Sinne: Das verstehen wollen aufzugeben, auf Meinung und Bewertung zu verzichten. Verbindest du dich so mit der Welt, findest du zur Achtsamkeit, zur Wertschätzung deiner selbst. Und welcher Jahresabschnitt ist dafür besser geeignet als die Weihnachtszeit? Ein Jahr geht zu Ende, für das du dir gewiss etwas vorgenommen – aber nicht alles erreicht hast. Die sachgerechte Bilanz davon zu ziehen ist das eine – die Meditation eine andere Weise, das Jahr in Übereinstimmung mit dir selbst abzuschließen.

Konzentrierte und bewusste Wahrnehmung

Meditation beginnt nicht erst mit dem Start zur Übungsstunde in der Zen Lounge Salzburg. Sie beginnt mit der bewussten Wahrnehmung einfacher Dinge im Alltag. Zum Beispiel mit den Sinneseindrücken beim Essen. Abzuschalten in diesem Sinne bedeutet auch, auf das Verstehen wollen zu verzichten. So findest du zu der Stille, die du als stressfrei empfindest – und die so wichtig ist. Wer den Geist öffnet, nimmt den Augenblick wahr und beginnt, zu meditieren. Das hilft auch dabei, abzuschließen mit den Dingen der Vergangenheit. Ja, es ist wichtig, dass du dich mit Veränderungen und Umbrüchen in deinem Leben auseinandersetzt. Aber es ist auch wichtig, dass du rechtzeitig damit aufhörst. Deine Achtsamkeit gehört dir in diesem Augenblick – sie richtet sich nicht auf die Vergangenheit.

Körperliches Wohlbefinden kommt vom Geist

Meditation harmoniert den Energiefluss in deinem Körper, löst Blockaden und führt zu umfassendem Wohlbefinden. So kommt die Ruhe in dein Leben und du kannst entspannt genießen. Meditieren im Advent passt zur Stimmung der Weihnachtszeit. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, es zu erlernen – und im neuen Jahr zur festen Gewohnheit zu machen.

 

Zen Specials Termine der vita Zen Lounge >>

Schritt für Schritt Meditation lernen

Meditation ist ein wunderbares Mittel, um seinen Geist positiv zu beeinflussen. Meditation reduziert nachweislich Stress, senkt den Blutdruck und stärkt die psychische Belastbarkeit. Dies alles ist wissenschaftlich erwiesen und überzeugt immer mehr Menschen, die Meditation zu lernen und in den täglichen Tagesablauf zu integrieren.
Auch du willst Meditation lernen? Dann starte mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zu einem bewussteren und entspannteren Leben!

Meditation lernen – die drei wichtigsten Schritte:

Richte dir einen ruhigen Platz ein
Meditation lernen sollte an einem ruhigen Ort stattfinden. Suche einen Platz in deiner Wohnung, der in einem einigermaßen ruhigen Zimmer liegt und den du für die Zeit deiner Meditationsübungen nur für dich hast. Meditation braucht eine ungestörte Umgebung, sodass die Auswahl nach den Kriterien Ruhe – Abtrennbarkeit – Verfügbarkeit stattfinden sollte. Am Anfang genügen 10 bis 20 Minuten Ruhe, um deine Meditationsübungen ausführen zu können. Finde diesen Platz und richte dir eine kleine Ecke mit einem bequemen Sitzkissen, einer Kerze und vielleicht einem Buddha aus Stein her.

Der erste Schritt ist dein Atem
Das Erste, was wir als Neugeborene tun ist Atmen. Im Laufe unseres Lebens wird Atmen zu etwas Selbstverständlichem. Doch das Atmen ist das, was uns alle am Leben erhält. In der Meditation wird besonderes Augenmerk auf den eigenen Atem gelegt – er ist eine essenzielle Säule der Meditation.
Setze dich also entspannt im Schneidersitz an deinen Meditationsort, schalte alle Geräte wie Handy, Telefon, Klingel etc. ab und schließe die Augen. Atme nun bewusst ein und aus und achte auf die Bewegungen deines Brustkorbes sowie auf den Luftstrom, der durch deinen Körper fließt. Versuche, dich nur auf das Atmen zu konzentrieren – nichts anderes ist in diesem Moment wichtig. Merke, wie die Beobachtung des Atmens deinen Geist beruhigt. Du wirst feststellen, wie plötzlich Gedanken zu allen möglichen Themen kommen und gehen. Versuche nicht, diesen Gedanken zu folgen. Versuche vielmehr, diese Gedanken zu beobachten wie Wolken, die am Himmel vorbeiziehen. Du wirst sehen, dass kein Gedanke lange bleibt, wenn du dich weiter auf deinen Atem konzentrierst und die Gedanken weder bewertest noch unterdrückst. Lass sie einfach vorbeiziehen.

Der zweite Schritt ist Bewusstsein
Nachdem du eine Weile deine Gedanken und deinen Atem beobachtet hast, kannst du versuchen, dich zu fragen, wie es dir geht. Wie geht es deinem Körper? Hast du Schmerzen >>, fühlst du ein Zwicken oder Stechen vom Sitzen? Hast du Verspannungen? Kopfschmerzen? Gehe in deinen Körper und beobachte ihn. Beobachte dabei auch deine Gedanken.
Als Nächstes kannst du dich fragen, wie es deiner Seele geht. Bist du traurig? Fühlst du dich einsam? Wo am Körper manifestiert sich dieses Gefühl? Kannst du es orten? Wenn ja, atme tief in diese Stelle hinein und schaue, was passiert. Nimm deine Gefühle wahr, aber sehe sie als Dinge, die ebenso wie Gedanken kommen und gehen und nicht permanent sind.

Der dritte Schritt ist regelmäßiges Meditieren – besuche uns in der Vita Zen Lounge
Meditation lernen heißt, regelmäßig zu üben. Der Geist ist ein Muskel, der trainiert werden will.
Wenn du geführte Zen Meditationen, Zen Workshops oder Zen Seminare erleben möchtest, dann besuche die vita Zen Lounge und spüre die Veränderung in dir!

Zen Meditation lernen und Herausforderungen meistern

Wir sind Getriebene im Alltag und im Berufsleben – dank Smartphone, Internet, E-Mails und den sozialen Medien werden die Herausforderungen, die das Leben an uns hat, immer heftiger und wir erfahren alle Konflikte dieser Welt mit einem Mausklick in Echtzeit. Ist es da verwunderlich, wenn sich viele Menschen mehr Ruhe, innere Gelassenheit und weniger Stress wünschen? Wie kann man einen solchen Zustand erreichen, wenn die Welt um einen herum immer schneller und verrückter zu werden scheint?


Resilienz stärken mit Meditation

Schwierige Situationen im Leben kennt jeder. Probleme gehören zum Alltag eines jeden Menschen. Konflikte müssen wir alle aushalten und lösen. Nur die Art und Weise, wie wir damit umgehen, zeigt uns, wie es um unsere psychische Stabilität bestellt ist.
Wie kommt es, dass sich in schwierigen Situationen der eine kaum aus der Ruhe bringen lässt, während ein anderer völlig überfordert und gestresst wirkt? Die Antwort ist: Resilienz. Das ist die psychische Belastbarkeit einer Person und ihre Fähigkeit, nach Krisen wie ein “Stehaufmännchen” wieder aufzustehen.
Es wird viele Menschen überraschen, aber: Resilienz lässt sich lernen. Widerstandsfähigkeit ist nicht angeboren, sondern anerzogen. Das heißt also, dass jeder Mensch lernen kann, gelassener und entspannter auf schwierige Situationen zu reagieren. Aber wie erlangt man ein großes Maß an Resilienz?


Meditation lernen und den Alltag besser meistern

Meditation lernen ist der erste Schritt, die Probleme des Alltags besser zu lösen. Zen kann dabei helfen, die eigenen, oftmals negativen Gedanken, nicht mehr so wichtig zu nehmen und gelassener zu werden. Viele Herausforderungen werden durch Zen besser gemeistert. Meditation lernen heißt, seinen Verstand bewusst zu lenken und positiv zu beeinflussen.


Wie kannst du Meditation erlernen?

Zen Meditation lernen bedeutet, das Hier und Jetzt anzunehmen und sich bewusst zu werden, dass der zentrale Bestandteil einer Zen Meditation das Loslassen des eigenen Ichs und das Annehmen des Hier und Jetzt ist. Durch das sogenannte “Zazen” – die tägliche Meditation in einer bestimmten Sitzhaltung – wird der Geist geschult, die eigene Resilienz zu stärken. Dabei wird die Konzentration auf den eigenen Atem gelenkt und die Gedanken werden beobachtet, wie sie kommen und gehen.


Meditation in der Zen Lounge in Salzburg

In jeder größeren Stadt gibt es Vereine, die Meditation lehren. In der Zen Lounge in Salzburg kannst du alles über Zen und die Kraft der Meditation lernen. Mit Seminaren, Workshops und Meditationen für Anfänger und Fortgeschrittene kannst du deine Resilienz stärken und Gleichgesinnte treffen.

Ablauf einer Zen Meditation

Zen Meditation in der vita Zen Lounge in Salzburg – der Große Bodhisattva Weg

Die Zen Meditation entspricht einer Strömung, die aus den Denkprozessen einer buddhistischen Meditationsschule des 6. Jahrhunderts entstanden ist. Bei den Übungen geht es darum, alles abzulegen, von der eigenen Meinung über seine Bestimmung bis hin zur eigenen Situation. Im Großen Bodhisattva Weg gilt nur der Augenblick, ohne Subjekt, Objekt, Innen oder Außen.

 

Meditation lernen für Anfänger und Meditieren für Fortgeschrittene

In der vita Zen Lounge in Salzburg könne Anfänger wie auch Fortgeschrittene alles über die Zen Meditation lernen. Regelmäßige Seminare, Workshops sowie Meditations-Übungen helfen dabei, Klarheit und Konzentration für das Wesentliche zu entwickeln. Ein grundlegendes Ziel ist, Kraft aus Gelassenheit zu gewinnen. Wenn du dich wieder einmal fühlst wie aus der Bahn geworfen, dann bringt tägliches meditieren Ruhe und Struktur in deinen Alltag.

 

Regeln zur Vorbereitung der Zen Meditation

Du hast bereits alles in dir, was du brauchst. du musst dir nur genug Zeit und Ruhe nehmen, um das Verborgene zu befreien und zu entfalten. Der ideale Zeitpunkt zum Meditieren ist der Morgen noch vor dem Frühstück. Auch der Meditationsort sollte entsprechend den Regeln sauber und ruhig sein und einladend wirken. Wichtig ist zudem bequem sitzende Kleidung. Ein mit Naturfaser und Baumwollstoff gefülltes Kissen (Zafu) und die Kissenunterlage Zabuton sind optimal für richtiges Sitzen. Kerzen oder Räucherstäbchen können die Wahrnehmung unterstützen und die Gedanken beflügeln.

 

Haltung und Ablauf der Zen Meditation

Bereits beim Meditation Lernen übt man eine aufrechte Körperhaltung mit einem nach oben gewandten Kopf. Die Hände sollen entspannt ineinander ruhen (linke Hand in der Rechten), wobei sich die Daumenspitzen in einer waagerechten Linie leicht berühren. Die halbgeschlossenen Augen blicken weich zum Boden oder zur Wand, ohne einen bestimmten Punkt zu fixieren. Geatmet wird mit geschlossenem Mund bewusst in den Unterbauch und langsam wieder heraus. Erst wenn die Atmung ruhiger ist, überlass sie Deinem Körper und konzentriere Dich im weiteren Ablauf auf das reine Nichts.

 

Die Übungen der Zen Meditation

Meditieren übt sich am besten in der sogenannten Zen Zazen, einer Haltung, die man nach dem Hinsetzen einnimmt, wie in den vorigen Abschnitten beschrieben. Nachdem du dich für einen guten und festen Sitz zurechtgerückt hast, darfst du dich während der festgesetzten Zeit (empfohlen werden tägl. 25 Minuten) nicht mehr bewegen. Danach zählst du durchgehend dein Ausatmen bis jeweils 10, egal, ob dies flach oder tief, schnell oder langsam geschieht. Anfänger, die sich mit der vollkommenen Stille noch schwer tun, können sich in der Zen Lounge in Salzburg die Zen Meditation durch leise Meditationsmusik erleichtern.

 

Die Wirkung der Zen Meditation

Nach einer Meditation fühlst du dich konzentrierter und stabiler im Umgang mit Menschen. Du strahlst eine Ruhe aus, die sich auf die Anderen überträgt und schaffst so ein angenehmes Umfeld. Eine weitere Wirkung ist mehr Selbstsicherheit in Stresssituationen, indem du jetzt Deine Atmung kontrollierst und so besonnener reagierst. Ein geschärfter Blick entrümpelt die Sicht in deinem Alltag. Gleichzeitig achtest du verstärkt auf deine Körperhaltung. Da der Geist des Zen nicht nach der Meditation endet, wird er für dich zur allumfassenden Lebenseinstellung.

In der Ruhe liegt die Kraft – Das macht erfolgreiche Menschen aus

Im Beruf erfolgreich sein – Zen Meditation ist der Schlüssel Viele Menschen klagen heute über Stress und fühlen sich von ihren vielfältigen beruflichen und familiären Aufgaben überfordert. Andere hingegen wirken selbst in der größten Hektik entspannt und können sich voll und ganz auf die zu lösenden Aufgaben konzentrieren. Du wünschst dir, ebenfalls so gelassen und fokussiert zu sein? Mit Hilfe der Zen Meditation kannst du dieses Ziel erreichen.

Die ersten Schritte auf dem Weg zum beruflichen Erfolg

Erfolg im Beruf zu haben, gehört heute für die meisten Männern und Frauen zu den wichtigsten Zielen, die sie im Leben erreichen wollen. Der Weg zu diesem Ziel ist steinig. Bereits während der Ausbildung sind die Anforderungen hoch. Ist diese Hürde gemeistert und der erste Arbeitsvertrag unterschrieben, scheint einer erfolgreichen Karriere nichts mehr im Weg zu stehen. Doch warum gelingt es nicht jedem, wirklich erfolgreich zu sein und warum sind manche mehr vom Burnout gefährdet als andere?

Ohne Achtsamkeit verlierst du dich selbst

In vielen Unternehmen stellt der Alltag hohe Anforderungen an jeden einzelnen Mitarbeiter. Die Fülle der Aufgaben und der extreme Zeitdruck sind ein Teil des Problems. Kommen dann noch Konflikte zwischen den Kollegen oder mit dem Chef hinzu, werden immer wieder Erwartungen enttäuscht, wird der andauernde Stress zur ernsten Gefahr. Die permanente Überforderung und die Angst die falschen Entscheidungen zu treffen, wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Erkennen die Betroffenen die Gefährdung zu spät, kann ein Burnout zum völligen Zusammenbruch und zu langfristiger Arbeitsunfähigkeit führen.

Darum ist es wichtig, das eigene Wohlbefinden niemals aus dem Fokus zu verlieren. Doch solche Achtsamkeit gegenüber sich selbst und ihren Mitmenschen, haben Berufstätige beim Erklimmen der Karriereleiter häufig verloren. Durch das Erlernen und Ausüben der Zen Meditation wird es dir gelingen, den Fokus wieder auf dich selbst zu lenken und Deinen Alltag mit mehr Achtsamkeit gesünder und erfolgreicher zu gestalten.

Was ist das Besondere an der Zen Meditation?

Die Grundlagen der Zen Meditation stammen aus der buddhistischen Lehre. Viele Zen Übungen, die heute gelehrt und trainiert werden, haben eine jahrhundertelange Tradition. Ziel der Zen Meditation ist es, die Aufmerksamkeit auf die Wirklichkeit zu lenken. Vielleicht geht es dir gelegentlich wie vielen Menschen? Anstatt den Fokus der Gedanken voll auf die zu lösende Aufgabe zu lenken, schwirrt dir der Kopf. Du denkst an schwierige Entscheidungen, die zu treffen sind, du machst dir Sorgen, weil am Feierabend ein schwieriges Gespräch mit dem Klassenlehrer deines Sohnes ansteht und vieles mehr. Das alles sorgt für unnötigen Stress. Es lenkt dich von dem ab, was in diesem Moment wichtig ist und behindert deinen Erfolg.

Zen für Führungspersonen

Je höher du die Karriereleiter empor klimmst, desto wichtiger ist es, richtig mit Stress umzugehen. Umfragen zeigen, dass viele erfolgreiche Manager und Powerfrauen häufig meditieren. Sicher, das ist nicht das einzige Geheimnis von beruflichem Erfolg. Doch Zen ist für Führungspersonen ein guter Weg, täglich die wichtigen Angelegenheiten und Termine im Fokus zu haben und in jedem Moment konzentriert zu arbeiten. Du hast den Schlüssel zu deinem beruflichen Leben also selbst in der Hand.

In der Ruhe liegt die Kraft und somit der Erfolg!
In der vita Zen Lounge kannst du Meditation lernen und dadurch mehr innere Ruhe, Gelassenheit und Achtsamkeit erlangen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Die neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung beweisen, was tibetische Mönche seit Tausenden Jahren wissen: Bewusste Entspannung, sprich Meditation, ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes, zufriedenes Leben.

zen meditation seminare in salzburg

Viele Jahre galt es als exotisches Phänomen in religiösen Kreisen. Menschen, die mit Gurus oder Zen-Meistern spirituelle Erleuchtung suchten, wurden milde belächelt. Doch Spiritualität und Wissenschaft sind längst kein Widerspruch mehr – im Gegenteil. Meditationsforschung erlebt derzeit einen Boom. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Die Effekte der mentalen Versenkung sind messbar, sie zeigen sogar Veränderungen im Gehirn. Konkret fanden Forscher heraus, dass sich bei Menschen, die regelmäßig meditieren, die Hirnmasse verändert. Was zur Folge hat, dass Stress besser abgebaut werden kann und die Konzentrationsfähigkeit steigt.

 

Zen Meditation lernen: Ein Lehrbuch reicht nicht aus

Es reicht nicht, sich theoretisch mit der Zen Meditation zu beschäftigen und Bücher über das mentale Training zu lesen. Natürlich bedarf es Übung bis man die Kunst der Meditation beherrscht. Es gibt zahlreiche Hilfsmittel, die einen auf diesem Weg unterstützen. Beim Meditieren in der Zen Lounge in Salzburg begibt man sich in einen Kreis Gleichgesinnter und profitiert von Erfahrungen, die beim Meditieren lernen von größter Bedeutung sind. Regelmäßiges Meditieren macht deinen Geist frei und du fühlst dich frisch und entspannt.

 

Meditieren lernen: Hilfreiche Tipps für Einsteiger

Beim Einführungsabend bekommt man einen Einblick in die grundlegenden Details und erfährt, wie man seinen Körper mit dem Geist in Einklang bringt. Die langjährige Erfahrung unserer Zen Trainer führt alle Teilnehmer beim Meditieren zum Erfolg und legt den Grundstein, auf dem man später auch zu Hause und an jedem ruhigen Ort aufbauen kann. Die Zen Meditation ist nicht ortsungebunden und setzt nur voraus, dass man sich an einem ruhigen Ort befindet und den Alltag hinter sich zurücklässt. Beim Meditieren in der Zen Lounge in Salzburg zeigen wir, welche Körperhaltung richtig ist und wie man am besten loslassen und sich allein auf die Zen Meditation konzentrieren kann. Ausgeglichenheit und innere Ruhe sind das Ergebnis der Zen Meditation, die deine Lebensqualität durch neue Perspektiven steigert.