Beiträge

Welche Rolle spielt Liebe im Zen Buddhismus?

Liebe ist das elementarste Gefühl, das wir kennen und das wichtigste Element, das die Menschheit zusammenhält. Sie gilt als das höchste Gut in allen Religionen. Ohne sie gäbe es kein Mitgefühl, kein Zusammenleben, keinen Frieden und kein Glück. Sie hat für jeden Menschen einen anderen Stellenwert – für die meisten den höchsten im Leben. Welche Rolle spielt Liebe im Zen Buddhismus?

Brahma Vihara – die vier himmlischen Verweilzustände 

Der buddhistische Begriff “Brahma Vihara” beschreibt die vier Zustände, die im Buddhismus die erstrebenswerten Geisteszustände gegenüber anderen Lebewesen darstellen: Liebe, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut. Dabei beschreibt der erste Zustand nicht das romantische, sondern das freundschaftliche Lieben, das das Glück und glücklich sein aller Lebewesen zum Ziel hat. Im Zusammenhang mit dem Zen Buddhismus sollte der Begriff deshalb besser mit “liebender Güte” oder “Wohlwollen” übersetzt werden, denn es handelt sich um ein uneigennütziges, selbstloses Lieben ohne Begierde und Anhaftung. Es ist das Wollen, dass andere glücklich sein werden oder sind.
Buddha sagt: Güte ist durch die Erkenntnis von den Schlacken der Leidenschaft geläuterte Liebe.


Wie kannst du liebende Güte beim Meditieren praktizieren?

In der Meditationspraxis kommen die vier himmlischen Verweilzustände (oder auch “Die vier Unermesslichen” genannt) immer wieder vor: Du übst Mitgefühl und Wohlwollen als Bestandteil deiner Gedanken aus und erfährst dadurch Freude und Gleichmut. Du fühlst dich anderen Lebewesen verbunden und erkennst, dass jeder Mensch glücklich sein möchte. Güte gegenüber allen Lebewesen ist eine der wichtigsten Merkmale der buddhistischen Lehre.
Baue in deine Meditation das Gebet der vier himmlischen Verweilzustände ein. Der wunderschöne Text lautet:
“Mögen alle fühlenden Wesen Glück und die Ursache des Glücks besitzen,
Mögen alle fühlenden Wesen von Leiden und der Ursache des Leides getrennt sein,
Mögen alle fühlenden Wesen niemals von der Freude, die frei ist von Leiden, getrennt sein,
Mögen alle fühlenden Wesen in Gleichmut verweilen, die frei ist von Anhaftung und Ablehnung.”
Spüre dabei, wie dein Herz aufgeht und dein Atem die vier himmlischen Verweilzustände ein- und ausatmet. 


Welche Vorteile bringt dir diese Meditation?

Ein Mensch kann nur dann Glück empfinden, wenn er sich selbst liebt und ein Leben ohne Angst lebt. Beim Meditieren lernst du, deine Empathie und Güte zu stärken und somit auch Selbstliebe zu praktizieren. Dich selbst zu lieben und zu achten ist die wichtigste Voraussetzung, um andere Menschen zu lieben und zu respektieren. Wenn wir uns selbst nicht lieben, wen können wir dann lieben? Liebesfähigkeit fängt beim eigenen Ich an. Die Meditation hilft dir, diese Selbstliebe zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.


Praktizieren von liebevoller Güte in der vita Zen Lounge

Beim Zen geht es nicht um den Buddhismus als Religion, sondern um die Meditationspraxis und das Verweilen im Hier und Jetzt. Aber natürlich lehnt sich Zen an buddhistische Lehren an und unterstützt dich dabei, das elementarste Gefühl – die Liebe – für dich und deine Mitmenschen zu empfinden und auch im Alltag zu praktizieren.
Meditationen, Workshops und Seminare helfen dir dabei, dich menschlich weiterzuentwickeln und dein Ich neu zu entdecken. Verliebe dich neu in dich selbst! Das ist der erste Schritt, um liebevolle Güte und Freundlichkeit andern gegenüber zu zeigen.

 Zen Meditation – die innere Balance finden

Im Allgemeinen steht die Zen Meditation eng mit dem buddhistischen Glauben in Verbindung. Ganz gleich, ob es um Religiosität oder um Achtsamkeit geht – Zen Meditation nimmt seit jeher in vielen Bereichen des täglichen Lebens einen wichtigen Stellenwert ein. So kommen beispielsweise viele Menschen, die sich wünschen, durch Stressabbau die innere Balance wieder zu erlangen, sehr häufig mit der Zen Meditation in Berührung. Darüber hinaus zeigt sich, wie elementar die Zen Meditation auch in sportlicher Hinsicht ist. So spielt sie in etlichen Segmenten der asiatischen Kampfkünste eine wesentliche Rolle.

 

Loslassen lernen – mit Zen Meditation

Ursprünglich ist die Zen Meditation in China entstanden. Von dort aus hat sie sich bis heute ihren Weg auch in hiesige Gefilde gebahnt. Ziel der Meditation ist es, das Loslassen zu erlernen – sowohl von ideellen, als auch von materiellen Dingen. Der Grundsatz dabei ist, dass das Festhalten an sich Leiden bedeutet und damit die innere Balance stört. Die so blockierten Gedanken sollen durch die Zen Meditation wieder gelöst werden, um zu ermöglichen, schon bald neue Wege aus bestimmten Situationen heraus zu finden. Ein entscheidendes Element der Zen Meditation ist dabei das Zazen. Hierbei wird die Sitzposition eingenommen – als Basis für die Zen Meditation. Wer sich im Zuge dessen die Achtsamkeit auf sich selbst schenkt, wer die eigenen Gedanken kommen und gehen lässt, den wird die Zen Meditation mit der Zeit immer effektiver unterstützen – und tragen.

 

Das Meditieren lernen – in der vita Zen Lounge

Die Zen Meditation kann man in der Regel nicht von heute auf morgen perfekt anwenden. Vielmehr ist es erforderlich, diese Form der speziellen Meditation lernen zu müssen. Dabei ist Kontinuität grundlegend. Mehrmals pro Tag kann die Zen Meditation als mentales Training durchgeführt werden, um es so zu ermöglichen, die innere Balance mehr und mehr zu stabilisieren. Wer die Zen Meditation zur Stärkung der inneren Balance anwenden will, der hat in der vita Zen Lounge die Möglichkeit, sich diesbezüglich ausführlich beraten zu lassen. Mit Blick auf das Thema Achtsamkeit und vor dem Hintergrund, die innere Balance durch Zen Meditation wieder zu erlangen, ist es elementar, das Meditieren lernen zu wollen. So wird im Zuge der Zen Meditation wieder und wieder geübt, sich völlig entspannt auf den eigenen Atem zu konzentrieren, sodass sich eine Art innere Leere ausbreitet. Diese soll als angenehm und wohltuend empfunden werden.

 

Mediation lernen in der vita Zen Lounge in Salzburg

Wer das Meditieren lernen möchte, ist in der vita Zen Lounge bestens beraten. So geht es in der Zen Meditation nicht nur darum, die Meditation lernen zu können, sondern sich auch mit der Achtsamkeit im Alltag zu befassen. So soll Zen im Alltag dabei helfen, aufmerksamer durchs Leben zu gehen und selbst Kleinigkeiten mehr Beachtung zu schenken. Im Zuge dessen soll es zugleich ermöglicht werden, den Stressabbau zu unterstützen. Insofern kann jeder durch das Meditieren lernen, der Hektik und dem Stress des Alltags zu entfliehen und die Gedanken auf Wichtiges zu fokussieren. Zen im Alltag ist dabei eine echte Bereicherung. Wenn du bereit bist, Meditation lernen und damit den Stressabbau fördern zu wollen, dann wirst du dich schon sehr bald an einem ruhigeren und achtsameren Leben in Dankbarkeit erfreuen können. Regelmäßiges mentales Training und die kontinuierliche Anwendung von Zen im Alltag – das sind die Elixiere inneren Frieden, Ruhe und Ausgeglichenheit.

In der Ruhe liegt die Kraft

Die neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung beweisen, was tibetische Mönche seit Tausenden Jahren wissen: Bewusste Entspannung, sprich Meditation, ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes, zufriedenes Leben.

zen meditation seminare in salzburg

Viele Jahre galt es als exotisches Phänomen in religiösen Kreisen. Menschen, die mit Gurus oder Zen-Meistern spirituelle Erleuchtung suchten, wurden milde belächelt. Doch Spiritualität und Wissenschaft sind längst kein Widerspruch mehr – im Gegenteil. Meditationsforschung erlebt derzeit einen Boom. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Die Effekte der mentalen Versenkung sind messbar, sie zeigen sogar Veränderungen im Gehirn. Konkret fanden Forscher heraus, dass sich bei Menschen, die regelmäßig meditieren, die Hirnmasse verändert. Was zur Folge hat, dass Stress besser abgebaut werden kann und die Konzentrationsfähigkeit steigt.

 

Zen Meditation lernen: Ein Lehrbuch reicht nicht aus

Es reicht nicht, sich theoretisch mit der Zen Meditation zu beschäftigen und Bücher über das mentale Training zu lesen. Natürlich bedarf es Übung bis man die Kunst der Meditation beherrscht. Es gibt zahlreiche Hilfsmittel, die einen auf diesem Weg unterstützen. Beim Meditieren in der Zen Lounge in Salzburg begibt man sich in einen Kreis Gleichgesinnter und profitiert von Erfahrungen, die beim Meditieren lernen von größter Bedeutung sind. Regelmäßiges Meditieren macht deinen Geist frei und du fühlst dich frisch und entspannt.

 

Meditieren lernen: Hilfreiche Tipps für Einsteiger

Beim Einführungsabend bekommt man einen Einblick in die grundlegenden Details und erfährt, wie man seinen Körper mit dem Geist in Einklang bringt. Die langjährige Erfahrung unserer Zen Trainer führt alle Teilnehmer beim Meditieren zum Erfolg und legt den Grundstein, auf dem man später auch zu Hause und an jedem ruhigen Ort aufbauen kann. Die Zen Meditation ist nicht ortsungebunden und setzt nur voraus, dass man sich an einem ruhigen Ort befindet und den Alltag hinter sich zurücklässt. Beim Meditieren in der Zen Lounge in Salzburg zeigen wir, welche Körperhaltung richtig ist und wie man am besten loslassen und sich allein auf die Zen Meditation konzentrieren kann. Ausgeglichenheit und innere Ruhe sind das Ergebnis der Zen Meditation, die deine Lebensqualität durch neue Perspektiven steigert.