Meditation zur Selbstheilung

Meditation im Freien – Vorteile und Nachteile

Meditation im Urlaub

Angst vor Prüfungen mit Meditation bewältigen

Ich bin zu alt, um Meditation zu lernen!

Qi Gong Übung “Das Pferd”

Der Zen-Meister Lin Chi

Lin Chi – der Begründer der Rinzai-Schule des Zen

Heutzutage ist das Rinzai-Zen einer der am häufigsten praktizierten Arten von Yoga, welche dir auf der Suche zu dir selbst helfen kann. Bereits vor langer Zeit legte der Zen-Meister den Grundstein für die heutige Lehre.

Die Geschichte des Lin Chi († 866 n. Chr.)

Bereits in jungem Alter lernte er in einem Kloster des Meisters Huang-Po. Der Meister Huang-Po soll mit für die damalige Zeit unkonventionellen Methoden unterrichtet haben. Er versuchte, den festgefahrenen Geist seiner Schüler aufzulockern, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Bei diesem Meister blieb der Zen-Meister einige Jahre. Mit Hingabe, Achtsamkeit und Motivation praktizierte er die Übungen. Eines Tages soll er seinem Meister die Frage gestellt haben, was das fundamentale Prinzip des Buddhismus ist. Nachdem er als Antwort lediglich ein Klopfen auf den Boden bekam, wollte Lin Chi zunächst das Kloster verlassen und Wandermönch werden. Allerdings schickte ihn sein Meister zu einem anderen Kloster. Von seinem neuen Meister lernte er viel. Er erkannte, dass er in der Vergangenheit stets die buddhistischen Lehren und seinen Geist voneinander getrennt hat. Nun wusste er, dass die buddhistische Lehre und sein Inneres Ich kein Dualismus sind. Voller neuer Motivation kehrte er zurück zum Kloster des Huang Po. Dort verbrachte er noch einige Zeit. Später gründete er dann ein eigenes Kloster, in welchem er Zen-Meister wurde und eine eigene Zen-Tradition entwickelte.

Die Lehre des Lin Chi 

Noch heute ist das Rinzai-Zen eine bekannte Lehre. Der Name stammt übrigens von der japanischen Übersetzung des Namens Lin Chi. In Japan prägten in der nachfolgenden Zeit vor allem die Samurai das Rinzai-Zen. Bis heute sind es verschiedene Kampfsportarten in Japan, die unter dem Einfluss dieses Zen-Meisters stehen. Bereits damals erkannte er, dass man sich oft selbst im Weg steht. Die Kampfsportarten ziehen das folgende Fazit aus der Lehre des Zen-Meister: Besiege dich selbst – denn nur wer sich selbst besiegt, kann auch seinen Gegner besiegen. Die Rinzai-Lehre kann also auch dir dabei helfen, innere Blockaden zu besiegen und mit einem gestärkten Geist fortan durch das Leben zu gehen.

 

Bildquelle Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Linji_Yixuan

„Die fünf Erinnerungen“ – Zen Praxis beim Essen

Es war der berühmte Zen Meister Dogen, der in Japan im 13.Jahrhundert das Thema „Zen und Ernährung“ in der Vordergrund rückte. Seiner Meinung nach sollte jeder Zen Meister zumindest eine Zeitlang die Funktion des Tenzos, des Klosterkochs, innehaben. Denn Kochen sei eine der besten Zen Übungen überhaupt. Der Tenzo sollte seine Arbeit mit einer bestimmten Einstellung und Gesinnung und entsprechender Achtsamkeit ausführen.

Dies galt auch für den Bekochten. Die „Fünf Erinnerungen“ bzw. „Fünf Kontemplationen“  werden auch heute noch in vielen Zen Klöstern vor dem Essen rezitiert oder aufgesagt. Dogen übernahm diese von der chinesischen Chan-Kultur, wo erstmalig das Rezitieren der 5 Erinnerungen fester Bestandteil des Klosterlebens war. Man sah dies als Gelegenheit, die eigenen Taten und die Glaubenspraxis zu überprüfen.

 

„Beherrscht man die Praxis der Fünf Kontemplationen, bringt man selbst Gold zum Schmelzen. Hängt das Herz an Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem, so ist selbst Wasser schwer verdaulich.“  (buddh. Lehrsatz)

 

Auch im heutigen Alltag sind die 5 Erinnerungen mehr als bereichernd.

 

(1) „Ich denke daran, woher die Speise kommt und wie viel Arbeit damit verbunden war.“

Hier geht es um das Thema Dankbarkeit: „Ich betrachte das Gemüse auf meinem Teller und gehe im Geiste nach, was alles notwendig war, damit ich heute essen darf. Es wurde gesät, ist mit jedem Tag ein Stückchen gewachsen, war jedem Wetter ausgesetzt, wurde geerntet und verpackt, mit dem LKW oder sogar Schiff in ein Lager gebracht, wurde dort gewaschen, verpackt und weiter in ein Geschäft geliefert, in dem ich es dann schließlich gekauft und später zu Hause mit Sorgfalt zubereitet habe.“
Durch diese Übung betrachtet man die Nahrungsmittel bewusster und empfindet Dankbarkeit und Respekt. Vielleicht verändert es auch von Manchem die Essgewohnheit, denn bewusst essen bedeutet auch sich vor Augen zu halten und zu akzeptieren, was mit den Nahrungsmitteln (auch Tiere) und den Menschen die damit zu tun haben, geschieht.

 

(2)  „Beim Empfang des Essens ist mir mein eigenes Handeln bewusst.“

Diese Erinnerung hilft uns dabei das eigene Verhalten zu reflektieren. Was sinngemäß bedeutet, dass man darüber nachdenken soll, was ich heute Gutes getan habe, damit ich mir mein Essen oder sogar eine zweite Portion verdient habe?

 

(3) „Ich achte darauf, nicht zerstreut oder gierig zu sein.“

Gier gilt bei Buddhisten als eines der Geistesgifte, die es zu überwinden gilt. Wenn man isst, dann isst man – und das bewusst und voller Achtsamkeit. Man lässt sich nicht von zerstreuten Gedanken (z.B. was heute noch alles zu tun ist) und Gier (Gedanken an eine zweite Portion, Nachtisch) vom Essen ablenken, sondern schenkt stattdessen den Menschen, die mit am Tisch sitzen Aufmerksamkeit 


(4.) „Ich schätze dieses Essen, weil es Körper und Geist gesund erhält.“

Essen ist Medizin für den Körper und stärkt diesen. „Ich esse bewusst und fühle richtig, wie jede einzelne Komponente meiner Mahlzeit meinen Körper und Geist stärkt. Essen ist viel mehr, als einfach den Hunger zu stillen, es hält uns vital und gesund.“ Der Meditierende macht sich bewusst, dass ohne einen starken Körper kein geistiges Training möglich ist.


(5)„Ich empfange diese Gabe, um allen Wesen zu nutzen.“

Sich bewusst sein, dass mir das Essen auf dem Weg der Erleuchtung hilft und ich dadurch auch allen anderen Wesen helfen kann. Denn im Zen sagt man: „Auf mich selbst achtend, achte ich auf die anderen, auf die anderen achtend, achte ich auf mich selbst.“

Darüber hinaus gibt es noch mehr Verhaltensregeln, die v.a. im Kloster Anwendung finden. Sie erinnern zum Teil an das, was man gemeinhin als Benimmregeln in Zusammenhang mit dem Essen kennt:

  • Keine Geräusche machen
  • Hand vor den Mund halten, wenn man Essensreste zwischen den Zähnen entfernt
  • Nicht mit vollem Mund sprechen (oder schweigen)
  • Ruhige Körperhaltung

 

Durch das Einhalten der 5 Erinnerungen wird jede Mahlzeit zu einem Zen Ritual. Essen voller Bewusstsein, Dankbarkeit und Achtsamkeit.